Sie sind hier: Startseite

Dunkelfeldausbildung 2019

ALLGEMEINES ZUR DUNKELFELD AUSBILDUNG

Die Dunkelfeld Ausbildung mit Zertifikat
Die Dunkelfeld Ausbildung mit Zertifikat

Die hier beschriebene Dunkelfeld-Ausbildung wird in unserem Dunkelfeld-Seminar durch die bekannte Dunkelfeldspezialistin Frau Dipl. Päd. Bärbel Hoffmeister Heilpraktikerin vermittelt und beinhaltet die professionelle Durchführung der Dunkelfeld-Vitalblut-Untersuchung und die Millieutherapie nach Prof. Enderlein.

Bei dem in unseren Dunkelfeld-Seminaren vermittelten Lehrinhalt handelt es sich um die Theorie und Praxis einer hervorragenden Diagnose- und Therapiemethode, die eine ideale Ergänzung zu vielen anderen Diagnose- und Therapiemethoden darstellt.
Eine gute Dunkelfeld-Ausbildung wie sie in unseren Dunkelfeld-Seminaren vermittelt wird, sollte sich an der Lehre von Prof. Dr. Enderlein orientieren, aber selbstverständlich neu hinzugewonnene Erkenntnisse berücksichtigen. Die hier vorgestellte Dunkelfeld-Ausbildung, wie sie in unseren Dunkelfeld-Seminaren vermittelt wird, beinhaltet ein Zertifikat, das sie nach erfolgreicher Absolvierung des Dunkelfeld-Seminars in Empfang nehmen dürfen.



In zahlreichen individuellen Heilversuchen am Menschen zeigt dieses Diagnoseverfahren gute Ergebnisse. Doch weisen wir darauf hin, dass das hier vorgestellte Naturheilverfahren sowie auch seine Wirkungen in der klassischen Schulmedizin bisher weder wissenschaftlich anerkannt noch als bewiesen gilt.

Lebendes Blut unter dem Dunkelfeldmikroskop

DIE DUNKELFELD BLUTUNTERSUCHUNG

Arbeiten am Dunkelfeldmikroskop
Arbeiten am Dunkelfeldmikroskop

Für die Dunkelfeld - Vitalblut-Untersuchung nach Prof. Enderlein genügt ein Blutstropfen Kappilarblut aus dem Finger oder dem Ohr des Patienten. Dieser Blutstropfen wird mit dem Dunkeldfeld - Mikroskop untersucht. Das Dunkelfeld - Mikroskop ist mit einem speziellen Dunkefeld - Kondensor sowie einer stark vergrößernden Optik (bis zu 1200-fache Vergrößerung) ausgestattet. Durch die Betrachtung des lebenden Blutes im Dunkelfeld - Mikroskop können nach der quallifizierten Dunkelfeld - Ausbildung Rückschlüsse auf den aktuellen Gesundheitszustand des Patienten gezogen werden.

In zahlreichen individuellen Heilversuchen am Menschen zeigt dieses Diagnoseverfahren gute Ergebnisse. Doch weisen wir Sie darauf hin, dass sich das hier vorgestellte Naturheilverfahren sowie auch seine Wirkungen in der klassischen Schulmedizin bisher weder wissenschaftlich anerkannt noch als bewiesen gilt.

GUTE DIAGNOSE-ERFOLGREICHE THERAPIE

Der Therapeut erstellt eine Diagnose
Der Therapeut erstellt eine Diagnose

Das lebende Kapillarblut offenbart die vorherrschende Stoffwechsellage. So können Rückschlüsse auf den Säure-Basen-Haushalt, die Fließfähigkeit des Blutes, die Immunität und parasitären Belastungen des Patienten gezogen werden. Kurzum kann über die Dunkelfeld - Vitalblutuntersuchung eine Aussage über das innere Milieu und die Lebenskraft eines Patienten getroffen werden.

Belastungen wie Fehlernährung, Umweltgifte, Alter und psychosozialer Stress führen häufig zu einer negativen Milieuveränderung und beeinträchtigen die regulatorischen Selbstheilungskräfte des Menschen. Diese Milieuveränderungen lassen sich durch die Dunkelfeld - Vitalblutuntersuchung recht frühzeitig erkennen und damit auch zielgerichtet korrigieren. Bei Dunkelfeld - Diagnostik und der darauf fußenden Therapie nach Prof. Dr. Enderlein handelt es sich daher um eine Milieubestimmung bzw. eine Milieutherapie.

In zahlreichen individuellen Heilversuchen am Menschen zeigt dieses Diagnoseverfahren gute Ergebnisse. Doch weisen wir Sie darauf hin, dass sich das hier vorgestellte Naturheilverfahren sowie auch seine Wirkungen in der klassischen Schulmedizin bisher weder wissenschaftlich anerkannt noch als bewiesen gilt.

DIE LEHRE DES PROF. DR. ENDERLEIN

Mit der Blut- Dunkelfelddiagnostik hat Prof. Dr. Enderlein (1872-1968) eine eigene Diagnose- und Behandlungform entwickelt. Prof. Dr. Enderlein konnte verschiedene vom Milieu abhängige Wuchs- und Entwickelungsformen von Mikroorganismen nachweisen, die in Interaktion mit höheren Entwickelungsstufen wie Bakterien treten, deren Grundlage die verschiedenen Entwicklungsformen von Kleinstlebewesen sind, die sich mit höher organisierten Bakterien verbinden können. Einen Teil dieser Lebensform braucht der Mensch, z. B. Darmbakterien, die in ständiger Symbiose im Organismus Mensch leben. Allerdings kommen diese im Blut nicht als Bakterienform oder Pilz, sondern nur als Vorstufe oder auf einer niedrigeren Entwicklungsstufe vor. Durch äußere Einflüsse können aber auch Lebensformen mit krankmachenden Zwischenstufen entstehen. Prof. Dr. Enderlein änderte damit die herrschende Meinung, dass Blut steril sei. Er entdeckte, dass Mikroorganismen einen Formenwandel durchlaufen. Diese Mikroorganismen sind ein wesentlicher Bestandteil des Zustandes unseres Blutes. Sie beeinflussen die Fließeigenschaft, die Beweglichkeit, die Lebensdauer der Blutkörperchen und die Gerinnungsfähigkeit.

Durch falsche Ernährung (zu fett, zu süß, zu salzig und zu wenig Wasser trinken), Umweltgifte, Stress, ständige Infektionen, seelische Depressionen, kann sich das Säure-Basen-Gleichgewicht des Blutes verschieben. Dadurch geht die Selbstregulation des Körpers verloren. Die niedrigen Entwicklungsstufen können sich in höhere pathogene (krankmachende) Formen verändern, das Gleichgewicht ist gestört und der Mensch wird krank.

Mit der Dunkelfelddiagnostik entwickelte Prof. Dr. Enderlein eine Milieutherapie. Ziel dieser Therapieform ist es, Mikroorganismen wie krank machende Bakterien und Pilze in eine nicht krankmachende Stufe zurückzuführen. Dafür wurden spezielle Medikamente in homöopathischen Potenzen entwickelt.

Zusammenfassung der theoretischen Grundlagen:

1) Nicht die Zelle ist die kleinste lebende Einheit, sondern das Kolloid.

2) Bakterien besitzen einen Kern oder ein Kernäquivalent (Mych).

3) Bakterien können sich nicht nur ungeschlechtlich vermehren (zahlenmäßige Vermehrung), sondern auch geschlechtlich (Bildung größerer Mikrobenformen durch Verschmelzung).

4) Wissenschaftlicher Nachweis und Begründung des Pleomorphismus der Mikroben

5) Nachweis, dass es kein steriles, keimfreies Blut gibt

6) Krankheit bedeutet Symbiosestörung (einfache oder zahlenmäßige Vermehrung des Endobionten, Verstauen des Blutkreislaufs)

In zahlreichen individuellen Heilversuchen am Menschen zeigt dieses Diagnoseverfahren gute Ergebnisse. Doch weisen wir Sie darauf hin, dass sich das hier vorgestellte Naturheilverfahren sowie auch seine Wirkungen in der klassischen Schulmedizin bisher weder wissenschaftlich anerkannt noch als bewiesen gilt.